Montag, 31. März 2014

Containergarten? Ja, hier!


Hinter mir liegt ein ganzer Sonntag Gartenarbeit, denn aus dem spontanen "Ach ich topfe noch schnell die acht Paprikapflanzen um" ist viel mehr geworden.
Da wurden sechs Thujen verpflanzt, ein ganzes Schaukelgerüst abgerissen, Mörtelkübel (hier bei uns in Franken "Kuften" genannt) versetzt, Maiglöckchen-Rhizome und noch einige weitere Zwiebeln im Garten vergraben.

Aus dem Kuften versetzen ist ein neues Projekt geboren... ein überdachter Containergarten.
Warum? Weil die Schnecken mir im letzten Jahr ordentlich zu schaffen gemacht haben. Soviel Schneckenkorn gibt es gar nicht, wie ich hätte streuen müssen, damit sie Ruhe geben.
Drei Igel wohnen hier im Garten, selbst sie sind der Plage nicht hinterhergekommen...
Nachdem der provisorische Holzunterstand (überdacht an der Hauswand in Südwestlage) mit Betonfläche drunter nicht mehr gebraucht wird und es somit immer mehr Platz gibt, haben wir nun überlegt, die Fläche so zu nutzen.
Ich möchte in diesem Jahr etwas ernten. Etwas, was sich Salat nennt, Mangold, Kohlrabi, Rote Beete... alles, was mir im letzten Jahr weggefressen worden ist.
Die Herausforderung wird, das ganze ansprechend zu gestalten. Einmal damit begonnen, habe ich noch vieles mehr gefunden, was sich "Containertechnisch" umsetzen lässt.

Was jetzt, übergangsweise hineinkommt, habe ich (zumindest für zwei Container) im Kopf. Und dann? Mein Kopf rennt mir wieder vorraus... was lässt sich hier alles verwirklichen, was kann ich wie erweitern... oh oh...

Spontan rannten mir heut auch Gedanken um Hängeampeln durch den Kopf, aber bei dem Gerüst?
Was hält es aus? Die Hauswand im Hintergrund (auf dem Bild rechts zu sehen) hat einen gewaltigen Vorteil, ich kann raufklettern lassen was immer ich möchte, das ist die Garage und der Schuppen, es stört sich also niemand dran.

Der Reiz des Projektes liegt darin, das ich einen zwei Personen Haushalt mit Gemüse versorgen möchte. Ob und wie das geht?
Das es nicht ausschließlich geht ist mir klar, aber soweit wie möglich sollte es doch gehen, oder? Was meint ihr?

Über kurz oder lang ergiebt sich auf der anderen Seite nochmal genauso viel Platz, wenn die letzten Fahrräder da weg sind. Da sind dann also nochmals fünf Kuften zur freien Verfügung. 

Tomaten, Paprika und Kürbis ziehen natürlich wieder ganz normal in den Garten hinaus (ich wüsste gar nicht, wohin mit den Tomatenpflanzen wenn ich sie nur in den Containern ziehen würde), allerdings ansprechend bepflanzt.

Die Nachbarin konnte ich dank Bildern des Nürnberger Stadtgartens hierfür begeistern.
Ich sehe schon, ich muss da bald mal hin... :)

Machts gut ihr Lieben ;)



Kommentare:

  1. Oh, das Problem mit den Schnecken kommt mir bekannt vor. Wir haben letztes Jahr den Schneckenzaun nur provisorisch aufgestellt und prompt war das ganze Gemüsebeet von Schnecken bevölkert. Der Plage bin ich auch nicht Herr geworden. Es wird sich wohl erst bessern, wenn wir das ganze Gedachs aus dem Garten entfernt haben...

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Das wird bestimmt gut in deinen "Kuften". Allerdings kann sich da auch die ein oder andere Schnecke verlaufen. Ich hatte doch letztes Jahr meine Tomaten und Paprikas in den Mörteleimern und da hing plötzlich eine Schnecke in den Paprikas. Aber die Plage dürfte nicht so groß sein, wie im offenen Beet.
    Weil du Mangold erwähnst .... ich hab schon Mangold im Anzuchtkasten gesät und auch das Stielmus von dir. Meinst du die kann ich jetzt schon im Folientunnel in einen Mörteleimer umsetzen oder besser noch in kleine Töpfchen und erstmal ins Gewächshaus, wo ich bei Bedarf nachts den Frostwächter einschalten kann?
    Und jetzt noch eine freche Frage .... du schreibst, "wenn die letzten Fahrräder weg sind" .... da ist nicht zufällig ein richtig altes Fahrrad dabei, das zum Müll soll? ... So eins würde ich nämlich suchen :-)
    Jetzt wünsch ich dir noch einen schönen Tag,
    lieben Gruß, Trixi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nanne,
    mit großem Interesse verfolge ich Dein Containergarten-Projekt. Das wäre auch für mich interessant. Wegen der Schnecken habe ich vor Jahren mein Rosen- und Staudengärtchen angelegt. Die Versuche, Gemüse zu ziehen, wurden von den Schleimi's vereitelt.
    Die sind aber auch zu gierig. Vor ihnen ist keine Gemüsepflanze sicher.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      vielleicht ist das tatsächlich auch die Lösung für dich.
      Ich für meine Teil werde fleißig berichten was daraus wird. Die Hoffnung gebe ich nicht auf und ich denke, dass das auf der Fläche doch anders hinzubekommen ist, als im gesamten Garten auf großer Fläche.
      Als weitere Lösung würde ich hier nur noch eine Horde Laufenten sehen, deren Haltung mir aber nicht möglich ist...
      Kreativ Containern ist also angesagt...

      Liebe Grüße
      Nanne

      Löschen