Dienstag, 15. Mai 2012

Keine Mittel für hängende Gärten? Von wegen!

Oh doch! Platz ist in der kleinsten Hütte!
Aufgrund unseres Balkonausbaus zum Kaninchengehege muss ich auf meinen botanischen Balkongarten verzichten... dachte ich... bis vor kurzem...

Ich wurde Gott sei Dank eines Besseren belehrt.

1. baut Herr HildeWeit den Stall so, dass genug Platz ist um die Blumen der Herzdame auf dem Stall unterzubringen.

2. Wenn nicht vom Boden, dann eben aus der Luft.

So reifte langsam die Idee mit dem hängenden Balkongarten. Nur, wie zum Kuckuck setze ich das bitte um, ohne dass es allzu teuer wird? Günstiger Garten mit unendlichen Möglichkeiten bitte. Zur Optik soll er auch noch passen (das war der Zeitpunkt, zu dem Herr HildeWeit begann sich die Haare zu raufen).
Irgendwo in den weiten Welten des Netzes fand ich die Lösung (ich weiß leider nicht mehr wo *seufz*). Günstig, ich hab es da und es ist jederzeit zu beschaffen!

Ich wäre ja nicht ich, wenn ich es nicht sofort umgesetzt hätte ;)

Esst ihr auch so gerne das Kokosnusseis aus der Schale? Gibt es bei A**i. Schmeckt himmlisch.
Nun ratet mal, was ich verwertet habe *lach* Da ich süchtig nach diesem Eis bin, lassen die Schalen nicht lange auf sich warten, und sind doch zu schön um weggeworfen zu werden.

Also los:

Benötigt wird die Kokosnussschale und eine Bohrmaschiene mit Holzbohreinsatz.
Sucht euch zwei Stellen aus - vorher gut überlegen - an welchen die Schale aufgehängt wird. 
Löcher bohren.


Das Bohren der Löcher kann langwierig sein, ihr wisst schon, harte Nuss und so.
Durchhalten ist die Devise!


"Wo gehobelt wird fallen Späne"
Kokosspäne (-fasern) aufheben. 


Eine Schnur (ich habe ein Stück Paketschnur genommen) an den Löchern festbinden.


Schale mit etwas Erde füllen.


Kokosspäne (-fasern) mit untermischen.


Den Rest der Schale mit Moos füllen.


Steingartenpflanzen nehmen und einpflanzen.
Sukkuletten eignen sich optimal, da sie auch mit wenig Erde auskommen.


Fertig ist der hängende Garten.


Ich habe nur eine Pflanze genommen. 
So puristisch finde ich es sehr interessant.

Das Schönste an der Sache: Ich habe nicht einen Cent bezahlt. Die Schale war eh "Abfallprodukt". Erde und Moos habe ich aus deko- bzw. pflanztechnischen Zwecken immer vorrätig. Paketschnur ebenfalls. Die Steingartenpflanze kam von einer Arbeitskollegin.

Nun denn, es wird nicht bei diesem einen hängenden Steingarten bleiben. 
Hier warten noch mehr Schalen auf ihre Bestimmung.

Auch mit diesem Beitrag mache ich wieder bei Nina mit. 
Upcycling #20
Mehr Upcycling-Ideen findet ihr HIER in Ninas Werkeltagebuch.

Kommentare:

  1. Eine tolle Idee, liebe Nanne und es sieht wirklich sehr stylisch aus. Mehrere auf unterschiedlichen Höhen sicher noch mehr. :-)

    LG, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Nein, wie cool! Die Idee gefällt mir außerordentlich und eins für sich wirkt schon enorm.
    Das Eis kenn ich garnicht, was ist denn da los? Ist es A - Süd? Muss probiert werden ...
    Liebe Grüße sendet Nina

    AntwortenLöschen