Mittwoch, 12. August 2015

Was wollen wir wirklich?

Während wir hier auf unserer "Erzgebirgs-Alm" sitzen, kommt es immer wieder zu Gesprächen über unsere Zukunft.
Was wollen wir? Wo wollen wir hin? Was wünschen wir uns?

Wieder einmal das Thema "Raus aufs Land".
Die Schuldigen unter anderem?

Bittesehr:


DIN-Norm freie Hühnereier.
Sie passen nicht in den Eierbecher.
Entweder sind sie zu klein, oder zu groß.
Schmiegen sich toll in die Hand.
Fassen sich gut an.
Mit richtigem Dottergelb.
Fast schon Dottergold.
Manchmal sind sie noch warm, die Henne hat sie frisch gelegt. 

Unser Garten bietet uns bereits viele Möglichkeiten ein von Selbstversorgung berührtes
Leben zu leben. 
In mir rumort es ständig: Wie schaffen wir es, Selbstvorsorgung auf dem Dorf umzusetzen?   
(Kann man Mdf als Dorf zählen? Ist es das? So nah an der Stadt und trotzdem so eigen?)
In einem Mietgarten, noch dazu Gemeinschaftsgarten. 
Wäre es meiner, ich wüsste einiges, was ich ändern würde und zwar sofort.

 (Die Kenner unter euch: Ist das weiße Huhn ein Seidenhuhn?)

Wovon kann ich, können wir uns jetzt unabhängig machen?
Wie können wir jetzt sparen um später unseren Traum Wirklichkeit werden zu lassen?
Der Traum? Was eigenes...
Sehr weit aus dem Nürnberger/Fürther/Erlanger Speckgürtel können wir uns dafür nicht entfernen. Dafür ist meine Arbeitsstelle zu gut.
(Fragt lieber nicht wie ich heute hier im Erzgebirge über den Preis für einen qm Grundstück erschrocken bin... 34,50 € Quadratmeterpreis... wir bewegen uns daheim bei 404€ im Durchschnitt: Noch ein höhreres Lied können die Einzigen von euch singen, die uns überbieten, München und Umgebung)

Es gibt auch günstigere Grundstücke.
Ich sage nur Fränkische Schweiz.
(68,72€ Quadratmeterpreis)
Oft im Niemandsland ;)
Jedesmal wenn wir dort unterwegs sind, wird überlegt ob die Bedingungen passen. 
Wie weit habe ich es von hier und hier zur Arbeit?
Momentan ist nichts planbar.

Im Hier und Jetzt stellt sich die Frage, wie wir uns aktuell unabhängiger machen können.
In ganz kleinen Dingen.
Nicht nur in was den Garten betrifft.

Richtig greifbar werden die Pläne erst in fünf Jahren, vielleicht auch zehn.

  Herr HildeWeit beginnt in neun Monaten seine neue Ausbildung.
Neuorientierung total für uns.
Klingt es verrückt wenn ich sage, dass ich mich darauf freue?  

Macht es gut 
ihr Lieben ;)
Nanne


 

Kommentare:

  1. Liebe Nanne,
    hast du sogar schon aus dem Urlaub geschrieben?
    Wie schön, "richtige" frische Hühnereier, frei von den Zwängen der Industrie, von Tieren, denen es gut gehen darf.
    Das sind viele Pläne, viele Veränderungen, die euch gerade durch den Kopf schwirren.. Manchmal scheint nichts im Leben einfach zu sein, und dann ist es doch wieder so einfach, so schnell entschieden.
    Alles Liebe
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,

      noch schreibe ich aus dem Urlaub, drei Tage verbringen wir noch auf deutscher Seite. Ab Montag Nachmittag wird hier für eine Woche Ruhe einkehren. In Oberschlesien habe ich kein Internet bzw nur sporadisch. Das hat allerdings auch seine Vorteile ;)

      Stimmt, es gibt einen Moment ab dem alles einfach wirkt, dieser Moment ist jetzt gekommen. Vor zwei Monaten waren es eher unüberbrückbare Hürden denen wir uns gegenübersahen. Nun denn, der Gipfel ist geschafft, weiter geht's :)

      LG Nanne

      Löschen
  2. Hallo meine Liebe,
    oh, da seid ihr ja schwer am Hin- und Herüberlegen. Das ist sicher keine leichte Entscheidung. Tja, und die Preise sind teilweise wirklich heftig. Da kann ich ein Lied davon singen. Ich würde auch gern ländlicher leben, aber das ist für uns wohl nicht erschwinglich. Zumindest nicht hier in der Gegend.
    Ich drüch euch die Daumen, dass ihr es hinkriegt und das "Selbstversorgen" umsetzen könnt.
    Ich hab erst heute Eier von Hühnern aus dem Garten meiner Kollegin gegessen - das waren ganz glückliche Eier (bis ich sie geköpft habe) :)
    Alles Liebe und Gute und viel Spaß beim Weiterplanen und Urlaub genießen!
    Ganz lieben Gruß,
    Trixi

    AntwortenLöschen